Niedrige Libido bei Männern

Testosteron spielt eine äußerst wichtige Rolle in der Physiologie des männlichen Körpers und der sexuellen Pathophysiologie. Dieses Hormon beeinflusst die Libido, alle Funktionen, die mit Erektion und Ejakulation verbunden sind. Testosteron reguliert auch das männliche Fortpflanzungssystem und ist unerlässlich für die anatomische und funktionelle Integrität der Gewebe, die für die Erektion verantwortlich sind.

Viele Faktoren beeinflussen die richtige Erektion, darunter vaskuläre, metabolische, nervöse, mentale und hormonelle Faktoren. Normale sexuelle Funktionen benötigen Hormone, um eine angemessene Konzentration von Hormonen zu erzeugen. Die hormonelle Ökonomie spielt eine Schlüsselrolle, weshalb es so wichtig ist, einen angemessenen Testosteronspiegel bei Männern und Östrogene bei Frauen zu haben. Sexuelle Störungen bei Männern werden oft mit Testosteron behandelt.

Testosteron und sexuelle Dysfunktion bei Männern

Wie aus Studien hervorgeht, die an einer Gruppe von Männern durchgeführt wurden, die mit Testosteron behandelt wurden, wurde in 7 von 8 Studien eine Erhöhung der Libido beobachtet. Erektile Dysfunktion wurde ebenfalls festgestellt. Die Normalisierung der Testosteronkonzentrationen ist in der Lage, die Wahrscheinlichkeit einer Erektion bei kranken Männern um 50% zu erhöhen. Es ist jedoch zu beachten, dass die Auswirkungen der Behandlung nach mindestens 3 Monaten der Behandlung sichtbar sind. Andernfalls können die Ergebnisse nicht beobachtet werden. Manchmal kann die Behandlung viel länger dauern, je nach Intensität und Entwicklung der Erkrankung. Die Kohortenstudie zeigte, dass normale Hormonkonzentrationen die Sexualfunktion, d.h. die Libido und die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs, verbessern. Die Ergebnisse der 100 mg Testosterondosis im Gel waren größer als 50 mg, was die Bedeutung der Dosis bei der Behandlung von sexuellen Störungen bei älteren Männern bestätigt.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass eine Testosteronbehandlung zum Ausgleich des Testosteronspiegels nicht immer die endgültige und einzige Lösung ist. Es gibt Informationen, die darauf hinweisen, dass das Problem durch eine Hormonbehandlung vorübergehend behoben wird.

Testosteron und sexuelle Aktivitäten

Die letzten Jahre der Forschung haben viele Informationen über die Wirkung von Testosteron auf die Erektionsfunktion gebracht. Dank ihnen wurde festgestellt, dass das Hormon für den Sexualbereich von großer Bedeutung ist. Wie sich herausstellte, ist Testosteron einfach unerlässlich, um eine korrekte Libido aufrechtzuerhalten und für das richtige Funktionieren des Mechanismus der erektilen Dysfunktion. Die Konzentration dieses äußerst wichtigen Hormons im Serum kann sehr unterschiedlich sein, in der Regel beträgt sie 60-70% der Normalwerte bei jungen Männern, die keine Krankheiten haben. Darüber hinaus bestätigten die Beobachtungen die Schwelle der Testosteronwirkung bei älteren Männern, die viel höher ist.

Verwandte Artikel

Sexuelle Beeinträchtigungen bei Männern und ihre Ursachen.


Die häufigsten Erkrankungen im Zusammenhang mit Impotenzdysfunktion.


Auswirkungen von Medikamenten auf die Potenzdysfunktion.


Asexualismus - was manifestiert er sich?.